The Russian forces are moving to offensive positions, and America and Britain expect the Russian attack on Ukraine at any moment
The Russian forces are moving to offensive positions, and America and Britain expect the Russian attack on Ukraine at any moment
in

Warum ist Mariupol so wichtig für die russischen Streitkräfte?

Warum ist Mariupol so wichtig für die russischen Streitkräfte?

Für Moskau hat die Eroberung der Industriehafenstadt praktische und symbolische Bedeutung

Seit drei Wochen wird die ukrainische Hafenstadt Mariupol von russischen Streitkräften belagert . Zwischen 100.000 und 200.000 Menschen bleiben in der Stadt gefangen, die weiterhin unablässig bombardiert wird.

Die örtlichen Behörden sagen, dass 80 % der Infrastruktur der Stadt zerstört wurden, einige davon irreparabel. Die Stadt war ohne Wasser, Strom und Heizung, und es ist unmöglich, die Zahl der Toten zu zählen. Diese Woche lehnte die Ukraine das Ultimatum Russlands zur Übergabe von Mariupol ab.

Mariana Vishegirskaya steht vor einem getroffenen Entbindungsheim in Mariupol.

Der Fall von Mariupol wäre ein wirtschaftlicher Schlag für die Ukraine und ein symbolischer Sieg für Russland .

„Mariupol hat eine praktische und symbolische Bedeutung für Russland“, sagte Andrii Ianitskyi, der Leiter des Exzellenzzentrums für Wirtschaftsjournalismus an der Kyiv School of Economics, gegenüber dem Guardian.

„Es ist eine große Hafenstadt und ein Stützpunkt der ukrainischen Streitkräfte. Wenn die Russen also einen Landkorridor [vom Donbass] zur Krim haben wollen, müssen sie die Stadt kontrollieren.“https://interactive.guim.co.uk/uploader/embed/2022/03/ukraineinvasion2203-zip/giv-65621WQKt6weWzhO/

Seit 2014 trennt Mariupol weniger als 30 km von den von Russland kontrollierten Separatistengebieten im Donbass.

Ökonomische Strangulation

Advertisement

Mariupol ist ein metallurgisches Zentrum für Eisen- und Stahlwerke, Schwermaschinenbau und Schiffsreparaturen. Die größten Stahlwerke der Ukraine, die dem führenden Metallurgiekonzern des Landes, Metinvest, gehören, befinden sich in Mariupol. Einer von ihnen, Azovstal, wurde diese Woche durch den russischen Beschuss schwer beschädigt.

Ianitskyi sagte, die russische Armee habe nicht nur die zivile Infrastruktur, sondern auch die wirtschaftliche Infrastruktur ins Visier genommen, um so viel Schaden wie möglich zu verursachen.

Mariupol ist auch die Heimat des größten Handelshafens im Asowschen Meer, aus dem die Ukraine Getreide, Eisen und Stahl sowie Schwermaschinen exportiert. Im Jahr 2021 waren die Hauptziele für ukrainische Exporte aus dem Hafen von Mariupol europäische und nahöstliche Länder wie Italien, Libanon und die Türkei.

Der Hafen hatte nach Beginn des Donbass-Krieges gelitten, nachdem er den Transitfrachtverkehr von früheren Märkten, einschließlich Russland, verloren hatte. Nach der Annexion der Krim baute Russland eine Brücke, die die Halbinsel mit dem Festland verband, und verhängte einseitig Beschränkungen für Schiffe, die die Straße von Kertsch passieren.https://interactive.guim.co.uk/uploader/embed/2022/03/mariupol-zip/giv-6562LPowmHhwXyqo/index_visual_guide.html

Symbolik und Propaganda

Es habe auch eine symbolische Bedeutung, sagte Ianitskyi. 2014 hielt Mariupol, die zweitgrößte Stadt in der Region Donezk, einer kurzen Besetzung durch pro-russische Kräfte stand. Nachdem die Ukraine die Kontrolle über die regionale Hauptstadt Donezk verloren hatte, beherbergte Mariupol die größte Zahl von Binnenvertriebenen aus den besetzten Teilen des Donbass, mehr als 96.000 Menschen (Stand 2019).

Mariupol liegt nicht nur auf dem Gebiet, das von der sogenannten Volksrepublik Donezk beansprucht wird, einem Gebiet, das von Russland vor der umfassenden Invasion anerkannt wurde, sondern es ist auch Teil von Wladimir Putins Vision von „Novorossiya“ – einem Gebiet, das sich darüber erstreckt Ost- und Südukraine entlang der Schwarzmeerküste, die von Putin als „historisch russisches Land“ angesehen wird.

Die Einnahme von Mariupol wäre auch ein großer Gewinn für die Kreml-Propaganda, die die Ukraine als von Nazis regiert und den Krieg als „Entnazifizierung“ darstellt. Die Stadt war ein Stützpunkt des Asowschen Bataillons, einer ehemaligen paramilitärischen Einheit mit Wurzeln in rechtsextremen und neonazistischen Gruppen. Obwohl sie den kleinsten Teil der ukrainischen Nationalgarde bilden, hat die russische Propaganda behauptet, Asow-Kämpfer seien für die Tötung von Zivilisten und die Zerstörung in Mariupol verantwortlich.

… wir möchten Sie um einen kleinen Gefallen bitten. Millionen wenden sich jeden Tag an den Guardian, um offene, unabhängige und qualitativ hochwertige Nachrichten zu erhalten, und Leser in 180 Ländern auf der ganzen Welt unterstützen uns jetzt finanziell.

Wir glauben, dass jeder Zugang zu Informationen verdient, die auf Wissenschaft und Wahrheit beruhen, und zu Analysen, die auf Autorität und Integrität beruhen. Deshalb haben wir uns anders entschieden: unsere Berichterstattung offen für alle Leser zu halten, unabhängig davon, wo sie leben oder was sie sich leisten können. Dies bedeutet, dass mehr Menschen besser informiert, vereint und inspiriert werden können, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen.

In diesen gefährlichen Zeiten ist eine wahrheitssuchende globale Nachrichtenorganisation wie der Guardian unerlässlich. Wir haben keine Anteilseigner oder milliardenschwere Eigentümer, was bedeutet, dass unser Journalismus frei von kommerzieller und politischer Einflussnahme ist – das unterscheidet uns. Noch nie war es so wichtig, dass unsere Unabhängigkeit es uns ermöglicht, furchtlos zu ermitteln, die Machthaber herauszufordern und zu entlarven. Unterstützen Sie den Guardian schon ab 1 $ – es dauert nur eine Minute. Wenn Sie können, unterstützen Sie uns bitte jeden Monat mit einem regelmäßigen Betrag. Danke.

Written by svenscan

What do you think?

Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading…

0

Comments

0 comments

Ukraine-Krieg in Karten: Verfolgung der russischen Invasion

Der russische Beschuss hat Mariupol in „Asche eines toten Landes“ verwandelt, sagt die Ukraine